Aktuelles

Wie geht es weiter? 19. März

Impuls zum 19. März 2020 – Hochfest des hl. Josef

Ja, wie geht es weiter? So fragen wir uns jetzt jeden Tag vermutlich nicht nur einmal. Wird alles noch mehr eingeschränkt? Darf man bald die Wohnung nur noch in begründeten Fällen verlassen? Und wie lange wird das alles noch andauern? Wenige Wochen oder sogar Monate? In den Medien versuchen sich Experten und solche, die meinen, Experten zu sein, an Prognosen. Die einen sind hoffnungsvoll, die anderen düster. Trotzdem bleibt alles ungewiss, auch die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft….

Wie geht es weiter? Diese Frage dürfte sich der heutige Tagesheilige auch öfters gestellt haben. Dem heiligen Josef wurde nämlich so einiges zugemutet. Als er erfährt, dass seine Verlobte schwanger ist (und das nicht von ihm), will er sich von ihr trennen – und bekommt im Traum die Weisung, sie doch zur Frau zu nehmen und sich um das Kind zu kümmern. Da heißt dann ganz einfach: Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte (Mt 1,24). Nach der Geburt Jesu bekommt er sogar den Befehl zur Flucht. Und dann steht er einfach in der Nacht auf und flieht mit Maria und dem Kind nach Ägypten. Später bekommt er dann im Traum die Weisung zur Rückkehr in die Heimat.

Wie geht es weiter? Das hat sich Josef sicher ein ums andere Mal gefragt. Zweifel und Unsicherheit werden ihn geplagt haben wie uns. Und doch vertraute er den Eingebungen, die er hatte. Er spürte: Gott ist mit mir. Gott hat etwas vor mit diesem Kind und dafür braucht er mich. So kann Josef seinen Weg gehen, mit Fragen und Unsicherheiten, aber doch mit Vertrauen.

Wie geht es weiter? Diese Frage wird uns, so fürchte ich, noch einige Zeit begleiten. Ich wünsche uns aber, dass wir trotz aller Zumutungen und Unsicherheiten mit einem Gottvertrauen durch diese Tage gehen können!

Pfarrer Markus Ziegler

 

 

Zurück zu allen Nachrichten