Aktuelles

Gebetszeit 2. April

Gebetszeit 6 zum Gebet in der Kirche oder zu Hause

 

Im Namen des Vaters…

 

Herr, Jesus Christus, manchmal stehen wir neben der Spur und wissen nicht mehr weiter. Dann zeige uns einen Ausweg. Herr, erbarme dich.

 

Herr, Jesus Christus, manchmal führt unser Weg in eine Sackgasse. Dann hilf uns, deine Spur zu erkennen und umzukehren. Christus, erbarme dich.

 

Herr, Jesus Christus, manchmal suchen wir im Gewimmel vieler Spuren den richtigen Weg. Dann sei du uns nahe und leite uns.

Herr, erbarme dich.

 

Gebet:

Guter Gott,

manchmal ahnen wir, dass du an uns denkst,

manchmal spüren wir, dass du uns begleitest.

Dann bist du uns nah.

Dann geht das Leben auf.

Dann glauben wir fest.

Aber manchmal bist du uns fremd

und deine Liebe ist schwer zu begreifen.

Dann passt nichts zusammen.

Dann zweifeln wir doch.

Wenn wir nicht weiter wissen, Gott,

uns alleine wähnen,

oder verrannt haben,

dann zeig dich, dann sprich zu uns durch dein Wort.

 

Dein Wort, das uns stärkt,

das uns sagt, was gut ist,

das uns hoffen lässt.

So bitten wir dich heute:

Sprich wieder neu zu uns,

um uns zu vergewissern

unserer Hoffnung Grund zu geben,

und Wege zu weisen, die wir gehen können.

Amen.

 

Lesung: Jes 55, 8-11

Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege – Spruch des Herrn.

So hoch der Himmel über der Erde ist, so hoch erhaben sind meine Wege über eure Wege und meine Gedanken über eure Gedanken.

Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt und sie zum Keimen und Sprossen bringt, wie er dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen, so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe.

 

Vater unser im Himmel…

 

Segen:

Bitten wir Gott um seinen Segen:

Ich wünsche dir,

dass du in jedem Sonnenaufgang, in jeder Blume und jedem Baum

Spuren Gottes entdeckst.

Ich wünsche dir,

dass du in jedem Menschen, sei er jung oder alt, Mann oder Frau

Gottes Antlitz entdeckst.

 

Ich wünsche dir,

dass du dankbar sein kannst für alles,

was Gott dir in seiner Schöpfung schenkt.

 

Dazu segne dich Gott, dein Schöpfer!

Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

 

Erstellt von Sabine Riske, Gemeindereferentin März 2020

Zurück zu allen Nachrichten